Priester sind nicht einfach Manager von Pfarrverbänden

Feier zum 60. Priesterjubiläum Joseph Ratzingers am Ort der Weihe

FREISING, 29. Juni 2011 (Vaticanista/EOMUC).- Bei einem Festgottesdienst im Freisinger Mariendom anlässlich des 60. Jahrestags der Priesterweihe von Papst Benedikt XVI. am Mittwoch hat Kardinal Reinhard Marx die priesterliche Prägung und die sakramentale Struktur als große Zukunftschance der katholischen Kirche bezeichnet. „Ich möchte nicht, dass Priester nur noch Manager von Pfarrverbänden sind. Ihre Aufgabe besteht vor allem darin, den Menschen in den Sakramenten das zuzusprechen, was nicht von uns selber kommt. Dass Gott zeichenhaft unter uns ist, führt uns in die eigentlichen Möglichkeiten des Menschseins hinein“, sagte der Erzbischof von München und Freising in seiner Predigt vor zahlreichen Priestern aus dem Erzbistum, die vor 25, 40, 50 oder 60 Jahren geweiht wurden. Um den Peter-und-Paul-Tag findet im Erzbistum traditionell die Priesterweihe statt; am 29. Juni 1951 wurde Joseph Ratzinger zusammen mit seinem Bruder Georg sowie 43 weiteren Kandidaten im Freisinger Mariendom durch Kardinal Michael Faulhaber zum Priester geweiht.

Domkapellmeister a. D. Georg Ratzinger mit Weggefährten; Foto: Michael Hesemann

Domkapellmeister a. D. Georg Ratzinger mit Weggefährten; Foto: Michael Hesemann

Die Kirche stehe vor neuen Herausforderungen in der Katechese, erklärte Marx: „Wir sollten versuchen, in den Tiefenschichten der Menschen das anzusprechen, was in ihnen steckt an Sehnsucht nach einem größeren Leben. Niemand tut dies sonst in unserer Gesellschaft.“ Priester sollten vor allem von Gott reden und darüber, „dass sie selbst aus ihrem Staunen nicht herauskommen über das göttliche Geheimnis und über eine Wahrheit, die größer ist als alles, was wir erkennen können“.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden in der Dombibliothek zwei Bücher vorgestellt: ein Faksimile der Freisinger Seminarchronik von 1945 bis 1954 sowie das Buch „Geliebte Heimat. Joseph Ratzinger und das Erzbistum München und Freising“, das die Dauerausstellung „Joseph Ratzinger und das Erzbistum München und Freising“ in der Freisinger Dombibliothek abbildet und zusätzliches Material über die zahlreichen Bezüge Joseph Ratzingers zum Erzbistum enthält. In der Seminarchronik finden sich neben einer Beschreibung der Priesterweihe von 1951 weitere Einträge, die das Wirken des heutigen Papstes im Umfeld des Freisinger Priesterseminars sowie andere zeitgeschichtliche Ereignisse dokumentieren – etwa den Besuch des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss auf dem Freisinger Domberg am Tag der Promotion Joseph Ratzingers in München.

Archivdirektor Peter Pfister, unter dessen Leitung beide Bücher erstellt wurden, erinnerte daran, dass sich der heutige neue Lesesaal der Dombibliothek im selben Gebäude befinde, in dem Joseph Ratzinger als Student Vorlesungen gehört und später als Professor die erste Stufe seiner theologischen Laufbahn erklommen hatte. Ein Exemplar von „Geliebte Heimat“ sowie eines von insgesamt zwei Faksimiles der Freisinger Seminarchronik wird Kardinal Marx dem Heiligen Vater anlässlich seines Diamantenen Priesterjubiläums persönlich in einer Privataudienz an diesem Freitag in Rom überreichen.

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Vatikan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.