Zur mutigen Papstreise in eine vom Krieg gezeichnete Region

Einladung der katholischen Medienagentur “Domspatz”

MÜNCHEN, 24. August 2012 (Vaticanista/PM).- Tag für Tag hallten uns Bilder von schreienden, schießenden und weinenden Menschen aus Syrien, Ägypten oder dem Irak. Wir hören viel von Kämpfen zwischen „dem Regime“ und den „Demonstranten“ oder „Aufständischen“. Nur selten fragen Journalisten nach, wie es der Bevölkerungsgruppe geht, die uns am nächsten steht und die letztlich mehr als alle anderen unter den Ereignissen leidet – den Christen. Mit seinem mutigen Entschluss, in zwei Wochen in den Libanon zu reisen, lenkt Papst Benedikt XVI. die Fokus der Weltöffentlichkeit auf ihre Situation. Es bleibt abzuwarten, welche Botschaft er vor allem für die Christen hat, die gerade aus Syrien in das Zedernland geflohen sind.

Das ist Anlass für den Veranstalter der Münchner Domspatz-Soiréen (Vaticanista berichtete) dem langjährigen Pressesprecher von Kirche in Not, Michael Ragg, in zwei Veranstaltungen den Blick auf die bedrängten Christen im Nahen Osten lenken. Als Moderator möchte er seine Gäste fragen, wie sie über die „Arabellion“ denken, welche Erfahrungen sie mit andersgläubigen Landsleuten machen, was sie uns aus mehr als tausend Jahren Erfahrung im Zusammenleben mit Muslimen raten und was sie vom Westen jetzt erwarten.

Am heutigen Freitag wird er den ägyptischen Jesuiten Samir Khalil Samir als herausragenden Orient- und Islamwissenschaftler der katholischen Weltkirche bei der Domspatz-Soirée begrüßen.

Der Professor leitet das CEDRAC (Centre de documentation et de recherches arabes chrétiennes), das Forschungs- und Dokumentationszentrum für arabisches Christentum, das er selbst mitbegründet hat, sowie am Päpstlichen Orient-Intitut in Rom. Der gebürtige Ägypter ist Berater vieler Kirchenvertretern und Politiker in Europa und in Nahost.

Im Rahmen dieser Verastaltung darf Vaticanista-Chefkoordinatorin Michaela Koller ihr mit Samir gemeinsam verfasstes Buch „Muslime und Christen: Geschichte und Perspektiven einer Nachbarschaft“ vorstellen.

Michaela Koller übergibt das Buch Papst Benedikt XVI.; Foto: L'Osservatore Romano

Michaela Koller übergibt das Buch Papst Benedikt XVI.; Foto: L'Osservatore Romano

Beginn ist um 19.30 Uhr, im Kulturzentrum Movimento, Neuhauser Straße 15 in München.

[Das Movimento finden Sie in der Münchner Fußgängerzone, direkt gegenüber St. Michael (Eingang durch die KULT-Passage, die früher Haertle-Passage hieß].

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Interreligiöser Dialog, Nachrichten, Religionsfreiheit - Menschenwürde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.