Warnung vor „intolerantem Laizismus“

Bernd Posselts Antwort auf Martin Schulz‘ Vorstoß

MÜNCHEN, 20. Mai (Vaticanista/Paneuropa).- Der CSU-Europaabgeordnete Bernd Posselt hat nach Äußerungen des sozialdemokratischen Spitzenkandidaten zur Europawahl, Martin Schulz, gegen Kreuze in öffentlichen Räumen vor einem „intoleranten Laizismus“ gewarnt, „der sowohl dem christlichen Geist Europas als auch der bayerischen Devise ‚leben und leben lassen‘ zutiefst widerspricht“.

Mit seinem Versuch, religiöse Symbole aus der Öffentlichkeit abzudrängen, verletze Schulz die Gefühle der 80 Prozent EU-Bürger, die sich zum Christentum bekennen, verleugne „die stärkste Wurzel der europäischen Kultur“ und stelle sich in Gegensatz zum europäischen Recht, das die Zuständigkeit für das Staat-Kirche-Verhältnis ausdrücklich den Mitgliedstaaten überlasse. Posselt rief dazu auf, die Europawahl am 25. Mai für ein klares Votum für die christliche Prägung Europas zu nutzen und die C-Parteien zu wählen: „Wer sich enthält oder irgendwelchen Splittergruppen und Protestparteien nachläuft, stärkt nur die laizistische Ersatzreligion in Europa.“

 

 

 

 

 

 

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Bewegungen - Initiativen, Nachrichten, Religionsfreiheit - Menschenwürde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.